Neues aus dem VDE REGIO AACHEN e.V.

  • TWV HEADER

    Verschiebung der Mitgliederversammlung

    Liebe Mitglieder des VDE Regio Aachen e.V.,

    leider müssen wir wegen stark steigender Inzidenzen die für den 4. Februar 2022 geplante Mitgliederversammlung wieder verschieben. Sobald es die medizinische Lage zuläßt, werden wir Sie über einen neuen Termin informieren.

    Bleiben Sie gesund!

    Mit besten Grüßen

    Prof. Dr. Mark Hellmanns
    2. Vorsitzender

    Frohe Weihnachten!

    Liebe Leserinnen und Leser der TWV,

    Liebe Mitglieder im VDE,

    Zu den bevorstehenden Feiertagen wünschen wir Ihnen und Ihren Angehörigen ein schönes und friedvolles Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr sowie alles Gute, Glück und Erfolg für 2022.

    Mit diesem Weihnachtsgruß verbinden wir die Hoffnung, dass wir uns spätestens im Frühjahr 2022 wieder zu Präsenzveranstaltungen treffen können und  zwischenzeitlich die Kontakte in unserem Netzwerk nicht allzu sehr „oxidieren“.

    Daher werden wir schon recht früh im neuen Jahr zu Vorträgen im digitalen Format einladen.

    Bis dahin alles Gute und bleibt gesund!

    Rudolf Roß und Mark Hellmanns

    Grüner Wasserstoff, made in Germany

    Die menschengemachte Erwärmung des Erdklimas und die damit einhergehenden globalen Klimaänderungen betreffen alle Menschen. Auch uns in Mitteleuropa, wie uns die Überflutungen an der Ahr, in Stolberg und Eschweiler wieder eindrucksvoll vor Augen geführt haben. Wir als Ingenieure können dabei wichtige Teile der Lösung beisteuern, indem wir neue nachhaltige Technologien für Mobilität und Energieversorgung entwickeln. Dem Thema Energiewende widmete sich daher der Festvortrag auf der VDE Regio Aachen Mitgliederversammlung 2021. Dr. Thomas Neuenhahn, Head of Decarbonized Energy Systems bei Siemens Energy, präsentierte und diskutierte fundiert mit uns das Thema „Grüner Wasserstoff – Beitrag zur Energiewende?“. Die Dekarbonisierung war dabei der rote Faden der Präsentation.  Um Nachhaltigkeit zu erreichen, muss die Energie emissionsfrei produziert werden und es müssen Transportmöglichkeiten bereitstehen. Neben der Elektrizitätsversorgung müssen dabei aber auch die industriellen Produktionsprozesse CO2 reduziert werden. Die Elektrizitätsversorgung muss damit neben den bereits bestehenden Trends der Dezentralisierung und Digitalisierung mit der Dekarbonisierung eine dritte Evolution umsetzen. Die ehrgeizigen Ziele sind dabei nur mit einem je nach Anforderungen optimierten Mix von Maßnahmen und Technologien erreichbar. Dies betrifft die Energieerzeugung, die weiter verstärkt auf Wind, Photovoltaik, Biomasse, Wasserkraft und Geothermie setzen wird, aber eben auch die verstärkte Elektrolysierung lokal überschüssiger Energie in Wasserstoff und E-Fuels sowie andere Speichertechnologien wie Batterien und Wärmespeicher. Lösungen auf Wasserstoff-Basis werden eine wichtige Option unter mehreren sein. Dabei muss für jeden Anwendungsfall oder Kunden ein Entwicklungspfad vom heutigen Zustand zum karbonfreien Endzustand gefunden werden. Das kann zum Beispiel von einer heutigen Kohleverstromung in mehreren Schritten über eine Gasverstromung zur Wasserstoff-Verstromung führen. Auch wenn das im großen Maßstab noch in der Zukunft liegt, gibt es doch schon funktionierende Beispiele. So zum Beispiel auf den Galapagos-Inseln, wo die frühere Diesel-Verstromung für 2300 Einwohner mit Beteiligung von Siemens Energy auf Photovoltaik und Biofuels umgestellt wurde. Für größere Installationen dauert die Entwicklung aber noch an. So gibt es noch keine Gasturbinen, die im Kraftwerksmaßstab 100% Wasserstoff zur Elektrizitätsgewinnung verwenden können; im Moment ist es in der Regel noch ein Erdgas-H2 Mix. Auch die Entwicklung von H2-Elektrolyseuren geht weiter, selbst große Systeme können derzeit erst einige Dutzend MW elektrische Leistung in Wasserstoff umsetzen. Aber bereits für 2023 sind 100 MW- und für 2028 1000 MW-Elektrolyseure geplant. Damit kann dann die Produktion von grünem Wasserstoff in großem Ausmaß eine Realität werden. Trotzdem weiter notwendig ist der Ausbau der Photovoltaik- und Windkraft-Anlagen. Die Stadt Herzogenrath in der Städteregion, die bereits heute 14 MW Photovoltaik-Kapazität installiert hat, hat die Vision, mit dem weiteren Ausbau von Photovoltaik und Windkraft und dem Einstieg in die H2-Elektrolysierung bis 2030 als Stadt CO2-frei zu sein. Wir haben es in der Hand: als Ingenieure durch die Entwicklung der Technologie, als Gesellschaft durch die Umsetzung. Klar, es wird etwas kosten. Unsere Welt und die Zukunft sollten uns aber auch etwas wert sein. Herzlichen Dank an Dr. Thomas Neuenhahn für wichtige Informationen und Anregungen für den Weg dorthin. Die Diskussion war dementsprechend angeregt und wurde im Anschluss lange an den Stehtischen weitergeführt. (fh)

    Aachener VDE Preis 2021

    Der Aachener VDE Preis wird einmal jährlich vergeben. Bewerben dürfen sich Bachelor-Studierende der Studiengänge Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Wirtschaftsingenieurwesen der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RWTH Aachen, des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik der Fachhochschule Aachen und des Fachbereichs Energietechnik an der Fachhochschule Aachen, Campus Jülich.

    Der Preis wird an Studierende der oben genannten Studiengänge und Hochschulen für sehr gute Leistungen im Studium in Verbindung mit außerordentlichem Engagement in hochschulbezogenen Organisationen verliehen.
    Die Jury besteht aus: Prof. Dr.-Ing. Albert Moser, Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung und Prof. Dr.-Ing. Mark Hellmanns.

    Mit dem Aachener VDE Preis 2021 wurden insgesamt sechs Studierende ausgezeichnet.
    Dieses Jahr fand die Preisverleihung an zwei Terminen statt.
    Am 9. Juli wurden die Preise an die drei Studierende verliehen, die das aktuelle Wintersemester im Ausland studieren. Auf der Mitgliederversammlung, am 3. September, wurde die Preisverleihung der restlichen Gewinner abgehalten.
    Der diesjährige Preis betrug einen Geldbetrag von 500 € und eine Urkunde, welche die Leistungen der Preisträger würdigt.

    Wir gratulieren den Preisträger:innen

    Jonas Dilchert
    RWTH Aachen, Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung elektrische Energietechnik, 6. Semester
    Engagiert sich ehrenamtlich als Schiedsrichter im Fußball und im Rahmen seines Stipendiums als Botschafter der Studienstiftung des Deutschen Volkes.
    Absolviert aktuell ein Auslandssemester in den USA an der UC Berkeley.

    Luca Spilles
    FH Aachen, Campus Jülich, Bachelor Elektrotechnik, 6. Semester
    Mit seinem Interesse an Windenergie sieht er sich in Zukunft als Ingenieur für Windkraftanlagen, um aktiv bei der Energiewende mitzuarbeiten.
    Den Ausgleich zwischen Studium und Job findet er auf dem Fußballfeld oder beim Motorsport.

    Manuella Fotie
    FH Aachen, Bachelor Elektrotechnik mit Praxissemester, 6. Semester
    Tutorin in Mathematik und Grundlagen der Regelungstechnik und Sozialbeauftragte der Non-Profit-Organisation ACA e.V.

    Erik Müller
    RWTH Aachen, Bachelor Elektro- und Informationstechnik, 4. Semester
    Tutor in den Bereichen Mathematik und Elektrotechnik. Er plant nach seinem Abschluss, forschungsnah zu arbeiten.

    Niklas Lange
    FH Aachen, Bachelor Elektrotechnik, 6. Semester
    Er hat seine Ausbildung zum „Elektrotechnischen Assistenten“ mit der Abschlussnote 1,1 abgeschlossen und ist seit zehn Jahren in der freiwilligen Feuerwehr tätig.

    Benedikt Wahl
    RWTH Aachen, Bachelor Elektrotechnik, Informationstechnik und Technische Informatik 4. Semester
    Ehrenamtlicher Tutor für die Corona School e.V.
    Er strebt mit besonderem Interesse an Forschung und Entwicklung eine Promotion an. Als Meilenstein im Leben sieht er die Erfahrung und Einblicke, die er vor zwei Jahren durch das Erreichen der Bundesrunde der Physikolympiade gewinnen konnte.

    Mitgliederversammlung 2021

    Die erste Hälfte des Jahres 2021 war wegen Corona von einschneidenden, aber notwendigen Maßnahmen geprägt. Lockdowns und Kontaktbeschränkungen führten quasi zu einem Stillstand des gesellschaftlichen Lebens. Davon war natürlich auch der VDE Regio Aachen betroffen. Die für Ende Januar geplante Mitgliederversammlung musste kurzfristig abgesagt werden.
    Erst in der zweiten Hälfte des Jahres war wieder an Veranstaltungen zu denken, bei denen Menschen sich wieder begegnen können.
    Am 3. September konnte die Mitgliederversammlung für das Geschäftsjahr 2020 endlich nachgeholt werden. Bereits zum dritten Mal in Folge wurde in die Digital Church in Aachen eingeladen.
    Unter strenger Beachtung der zu dieser Zeit gültigen Corona-Schutzverordnung konnten erfreulich viele Mitglieder persönlich begrüßt werden. Bereits beim Empfang mit Posterausstellung wurden zahlreiche Gelegenheiten zum Networking genutzt. Pünktlich konnte der 1. Vorsitzende Rudolf Ross die Mitgliederversammlung eröffnen. Er begrüßte die anwesenden Mitglieder, die im auf 100 Personen begrenzten Hauptschiff der Digital Church unter Einhaltung des Mindestabstands Platz genommen hatten. Auch dieses Jahr hielt der CEO des VDEs - Herr Ansgar Hinz - wieder sehr leidenschaftlich die Eröffnungsrede. Der erste Vorsitzende ehrte anschließend persönlich unsere Jubilare mit 25, 40, 50 und sogar 60jähriger Vereinsmitgliedschaft. Mit Stolz konnten die Juroren Prof. Dr.-Ing. Albert Moser, Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung und Prof. Dr.-Ing. Mark Hellmanns den Aachener VDE Preis 2021 verleihen. Ausgezeichnet wurden sechs Studentinnen und Studenten mit sehr guten Leistungen im Studium in Verbindung mit außerordentlichem Engagement in hochschulbezogenen Organisationen. Der Preis ist mit 500€ pro Person dotiert. Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier in dieser TWV. Persönlich vorstellen konnte sich auch unser neuer hauptamtlichen Leiter der Region West - Herr Daniel Rinkert, den wir liebevoll "den Kümmerer" nennen. Anschließend stellte der Vorstand und die Jungmitglieder den Tätigkeitsbericht des Jahres 2020 vor, der natürgemäß wegen Corona etwas kürzer als üblich ausfiel. Der Schatzmeister Marcus Bücken präsentierte ausführlich den Jahresabschluss 2020 und den Haushaltsplan für das Jahr 2021. Daraufhin entlasteten die Kassenprüfer den Vorstand und es ging weiter zum Tagesordnungspunkt "Neuwahlen". Als neuer Referent für Weiterbildung wurde Dr. Alexander Gitis gewählt. Alle anderen Vorstandposten wurden mit gleicher Person bestätigt. Als Festredner konnte Dr. Thomas Neuenhahn von Siemens Energy gewonnen werden. In einem spannenden Vortrag referierte er über die zukünftige Rolle von grünem Wasserstoff. Nach dem offiziellen Ende der Mitgliederversammlung blieb genug Zeit, um bei einem Bier und ausreichend Fingerfood lockere Gespräche zu führen.

    Abtauchen in die Wasserstoffwelt - Wasserstoff Schlüssel zur Dekarbonisierung?

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich freue mich heute sehr Ihnen eine neue Online-Veranstaltungsreihe der Region West vorstellen zu können. Als erstes Thema habe ich nach vielen Gesprächen in der Region, das Thema Wasserstoff im VDE gewählt. Da es hierzu viele Fragen zur Rolle des VDE und der Arbeit des VDE in diesem Themenfeld gegeben hat.

    In der Mittagspause noch nichts vor? Dann sind Sie beim VDE in der Region West richtig. Sei es bei einem Salat, einer Pizza, etwas Obst oder einer leckeren Stulle, wir wollen Ihnen in der Mittagspause über die Themen der Zukunft sprechen. Wir geben in 45 Minuten Einblick in die aktuellen Entwicklungen aus der Welt von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Austausch, Netzwerken und voneinander lernen stehen ganz oben auf der Agenda bei unserem Online-Event. Die Besonderheit: Jede Mittagspause hat ein neues Zukunftsthema.

    Bei unserem Auftakt der Reihe „45 Minuten Zukunft am Mittag“ am 16.12.2021 sprechen wir mit  Andrea Appel, VDE Projektmanagerin Wasserstoff über „Abtauchen in die Wasserstoffwelt - Wasserstoff Schlüssel zur Dekarbonisierung?"

    Für den langfristigen Erfolg der Energiewende und für den Klimaschutz brauchen wir Alternativen zu fossilen Energieträgern. Wasserstoff wird dabei als vielfältig einsetzbarer Energieträger eine Schlüsselrolle einnehmen. Klimafreundlich hergestellter Wasserstoff ermöglicht es, die CO2-Emissionen vor allem in Industrie und Verkehr dort deutlich zu verringern, wo Energieeffizienz und die direkte Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien nicht ausreichen.

    Das Webinar findet am 16.12.2021 ab 12:15 Uhr statt. Bitte schalten Sie während des Vortrages Ihre Kameras und Mikrofone aus. Wir benutzen MS Teams als Konferenztool. 

    Klicken Sie auf diesen Link um an der Besprechung teilzunehmen:

    https://teams.microsoft.com/l/meetup-join/19%3ameeting_N2QyY2Q5YTktZWE3Mi00Nzg5LWEwZDUtOTI2YWJjNmZjMDMy%40thread.v2/0?context=%7b%22Tid%22%3a%224348a3a5-ec37-426a-99b9-47e23a911b41%22%2c%22Oid%22%3a%222e13d815-0071-4b65-b159-678373f09e7d%22%7d

    Leiten Sie die Mail gerne an Ihre Verteiler innerhalb und außerhalb des VDE weiter.

    Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

    Viele Grüße

    Daniel Rinkert

    Leiter der Region West

    Informationsfahrt 2021 des VDE BV Aachen am 18. September 2021

    Die Informationsfahrt führte die VDE-Aachen Mitglieder und ihre Angehörigen dieses mal auf Wasser!

    Im Mittelpunkt stand eine Bootstour auf der Maas an Board der „Maasvallei“ nach Belgien.

    Zum Start ging es, nach Prüfung und Dokumentation der Corona 3G-Regeln - mit dem Bus ab unserer VDE-Geschäftsstelle nach Maastricht. Unser freundlicher und erfahrener Buskapitän „Eberhard“ führte uns zielsicher direkt in die City zum Anleger der Rederei Stiphout!

    Es war genügend Zeit für einen Kaffee in der schönen Maastrichter City, dann ging es pünktlich an Board der Maasvallei. Das Schiff mit ca. 225 Innenplätzen und ca. 100 Außenplätzen stand den Teilnehmern exklusiv zur Verfügung, die Informationen über die Reiseroute kamen direkt vom Kapitän. Bei warmem Wetter und Sonnenschein konnten die ersten Erfrischungen an Deck der Maasvallei serviert werden.

    Nach der Fahrt durch die Hauptschleuse von Temaaien ging es in den Albertkanal Richtung Vroenhoven.

    An der Brücke von Vroenhoven wurde angelegt und es ging zum Mittagessen in die Brasserie „on der de brug“. Nach dem leckeren Essen wurde das interaktive Museum und Besucherzentrum „Brug van Vroenhoven“ besichtigt, hier konnte sich die VDE-Aachen-Gruppe über die technischen Herausforderungen, den Bau des Albertkanals (1930 bis 1939), des Weiteren über die Welt der Kanäle und der Binnenschifffahrt und auch über die Schrecken des Zweiten Weltkrieges rund um die Brücke von Vroenhoven informieren.

    Das Schiff wartete dann wieder am Anleger für die Rückfahrt Richtung Schleuse Temaaien, hier konnte der Schleusenvorgang dann noch einmal beobachtet werden.

    Bei herrlichem Spätsommerwetter genossen alle die Rückfahrt an Deck, die Mitreisenden tauschten sich weiter zu vielfältigen technischen und aktuellen Themen aus und für gekühlte Getränke sorgte der freundliche Schiffsservice.

    Nach dem Anlegen und der Verabschiedung durch den Kapitän und seiner Crew wartete unser Bus bereits am Anleger zur Rückfahrt zur VDE Regio Aachen Geschäftsstelle.

    Es war eine interessante und gelungene technische Exkursion, alles trotz Corona-Maßnahmen und   -Einschränkungen; alles bei bestem Wetter, leckerem Essen, neuen technischen Einblicken und vielen Gesprächen!

    Ein Reisebericht von Ralf Martens, Reiseleitung

    Architects of Technology: Ka-Ro electronics GmbH

    Der VDE Regio Aachen wäre nicht komplett ohne seine Unternehmenspartner. Daher möchten wir Ihnen im Zuge einer Unternhemnesportrait-Reihe Raum geben sich vorzustellen und Einblicke in ihre Erfahrung mit dem VDE zu geben. Heute im Fokus: Ka-Ro electronics GmbH 

    Die Unternehmensgeschichte der Ka-Ro electronics GmbH in Aachen geht zurück bis ins Jahr 1987. Die Gründung als EMS Dienstleister bildete das Fundament für ein Unternehmen, das heute für Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit im Fachgebiet der Elektronik steht.

    Die Entwicklung von Computermodulen mit kundenspezifischen Basisboards, die die funktionellen Anforderungen von embedded Computerlösungen erfüllen, steht dabei ebenso im Fokus wie rapid Prototyping und Serienfertigungen.

    Das Netz aus internationalen Distributoren sichert das frühzeitige Erkennen von Marktbewegungen. Dadurch kann das Unternehmen entsprechend reagieren und die Märkte mitbestimmen. Über 1000 Kunden weltweit verlassen sich auf Ka-Ros Kompetenzen in der Fertigung, der Elektronikentwicklung sowie deren Computer on Modules mit modernsten, leistungsfähigen Multi-Core-Applikationsprozessoren.

    Weitere Infos über das Unternehmen und dessen digitalen Auftritt findet sich auf der Webseite: https://www.karo-electronics.com/de/

    Ka-Ro electronics ist als Elektronikspezialist ein erfahrener und engagierter Partner des VDE Regio Aachen.

    Unser Unternehmenspartner im Blitzschutzbau: Blitzschutzbau Rhein-Main Adam Herbert GmbH

    Der VDE Regio Aachen wäre nicht komplett ohne seine Unternehmenspartner. Daher möchten wir Ihnen im Zuge einer Unternhemnesportrait-Reihe Raum geben sich vorzustellen und Einblicke in ihre Erfahrung mit dem VDE zu geben. Heute im Fokus: Blitzschutzbau Rhein-Main Adam Herbert GmbH

    Die Blitzschutzbau Rhein-Main Adam Herbert GmbH wurde 1957 von Adam Herbert (1919-1998) gegründet und von seinem Schwiegersohn Heinz-Josef Krämer zusammen mit Herbert Katzfey an den Standorten Aachen und Trier zu einem Spezialisten für Blitzschutz- und Erdungsanlagen weiterentwickelt.

    Blitzschutzbau Rhein-Main ist seit vielen Jahren engagierter Ausbildungsbetrieb für kaufmännische und technische Berufe. Viele der heutigen Mitarbeiter haben in den Niederlassungen Ihre Ausbildung abgeschlossen.

    Eine Vielzahl von öffentlichen, historischen und industriellen Bauten in der Region ist mit einer Blitzschutzanlage von Blitzschutzbau Rhein-Main geschützt. Dazu zählen unter anderem der Aachener Dom, das Aachener Rathaus, das Super C, das RWTH Hauptgebäude sowie etliche Bauten im Bereich des Campus der RWTH und der FH Aachen. Auch Industrie- und Gewerbekunden schützen Ihre Produktionsstätten mit Anlagen der Firma Blitzschutzbau Rhein-Main.

    Herr Krämer hat als langjähriges Mitglied im VDE Ausschuss Blitzschutz und Blitzforschung (VDE ABB) und weiteren Arbeitskreisen einen wichtigen Beitrag im Austausch zwischen Praxis und Handwerk und der Forschung in den Fachgebieten Blitzschutz und Überspannungsschutz geleistet.

    "Die Zusammenarbeit mit dem VDE bietet einen guten Austausch mit anderen Unternehmen zu aktuellen Informationen und Kenntnis zu zukünftigen Entwicklungen im elektrotechnischen Bereich", so das Unternhemen selbst.

     

    Einladung Mitgliederversammlung am 3.9.2021

     

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    sehr herzlich laden wir Sie zur Mitgliederversammlung des VDE Regio Aachen e.V. für Freitag, 03.09.2021, ab 17.30 Uhr ein. Die Veranstaltung findet in der Digital Church, Jülicher Straße 72, 52070 Aachen statt.
    Unter dem folgenden blauen Link finden Sie das Programm des Abends und die Tagesordnung der Versammlung.

    >   Programm des Abends

    Die Tagesordnung wurde um TOP 6 „Wahl des Vorstands und der Kassenprüfer“ erweitert.

    Aufgrund der sich veränderten Corona - Schutzmaßnahmen bitten wir Sie, bei Teilnahme an der Mitgliederversammlung  Ihren Impfnachweis oder Nachweis nach Corona - Genesung bzw. ein aktuelles Corona - Testergebnis (sog. Bürgertest) bei Anmeldung und Eintrag in die Versammlungsteilnehmerliste unaufgefordert vorzulegen.

    Parkmöglichkeiten finden sich auf dem Blücherplatz oder auf dem APAG-Parkplatz am Ludwigforum (Lombardenstraße 4, 50270 Aachen).
     
    Die Veranstaltung ist natürlich vorbehaltlich der zu dem jeweiligen Zeitpunkt geltenden COVID-19 Bedingungen und unter Berücksichtigung des Hygienekonzeptes. Wir vertrauen darauf, dass Sie alle die 3-G-Regeln verantwortungsbewusst beachten.

    Wir bitten um verbindliche Anmeldung per Post (Briefporto 0,80 €) oder formlos als E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, da wir gerne Namensschilder vorbereiten möchten.
     
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Rudolf Roß
     
    Vorsitzender - VDE Regio Aachen e.V.    

    Weitere Beiträge ...

    Adresse

    VDE Regio Aachen e. V.

    Neuenhofstraße 194
    52078 Aachen

    Tel. +49 241 450 90 151


    info@vde-aachen.de

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.